ISO 9001:2015

Managementsysteme existieren sehr viele. Wer mit Qualitätsmanagementsystemen zu tun hat, denkt zuerst daran, einen Standard zu erfüllen. ISO 9001:2015 ist weltweit das am meisten verbreitete Qualitätsmanagementsystem. Die ISO 9001 liefert ein erprobtes und bewährtes Rahmenwerk für ein systematisches Vorgehen. Unternehmensprozesse werden dahingehend optimiert, diesen Anforderungen nicht nur gerecht zu werden, sondern diese zu übertreffen.

Die „Qualität“ an sich ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor auf einem hart umkämpften Markt. Die Sicherstellung einer stetig hohen Leistungsqualität und Kundenzufriedenheit durch ein strategisches Qualitätsmanagement, das auch vom Kunden als solches wahrgenommen wird, ist entscheidend für ein erfolgreiches Produkt- und Dienstleistungsmarketing. Unabhängig von der Größe, ob Konzern oder KMU, profitiert ein Unternehmen durch die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems (QM-System) – sei es durch Kostensenkung, Steigerung der Kundenzufriedenheit oder auch durch eine verstärkte Wahrnehmung im Markt.

Ein effizientes QM-System umfasst das gesamte Unternehmen von der Analyse der Marktforderungen bis zur Erhebung der Kundenzufriedenheit. Es beleuchtet auch die anderen "interessierten Parteien", das sind Mitarbeiter, Lieferanten, Eigentümer und Gesellschaft (letztere z.B. bezüglich des Umweltschutzes).

Bestimmte Nachweisforderungen können ausgeschlossen und damit das QM-System auf die jeweiligen Belange zugeschnitten werden. Die betrieblichen Abläufe lassen sich somit einfacher im QM-System und insbesondere in der QM-Dokumentation (Prozessbeschreibungen, Anweisungen, Checklisten und Formblätter) abbilden.

 

Grundsätze des Qualitätsmanagements

Die ISO 9001:2015 wurde auf der Basis von acht Grundsätzen des Qualitätsmanagements aufgebaut. Die Grundsätze verdeutlichen hervorragend die Zielsetzung des Systems:

Grundsatz 1: Kundenorientierung
Organisationen sind von ihren Kunden abhängig. Daher sollten deren Bedürfnisse erkannt und verstanden werden. Ziel ist es, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden oder diese sogar zu übertreffen.

Grundsatz 2: Führung
Führungskräfte tragen die Verantwortung für das Festlegen von Zielen und die Ausrichtung der Organisation. Sie schaffen und erhalten ein internes Umfeld, in dem sich die Mitarbeiter voll engagieren können, um die Unternehmensziele zu erreichen.

Grundsatz 3: Einbeziehung der Mitarbeiter
Die Mitarbeiter sind der wesentliche Teil einer Organisation. Durch ihre vollständige Einbeziehung sprechen sie offen Probleme an, lösen diese und teile ihre Erfahrung, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zum Nutzen der Organisation.

Grundsatz 4: Prozessorientierter Ansatz
Die gewünschten Ergebnisse lassen sich auf effiziente Weise erreichen, wenn Tätigkeiten und dazugehörige Ressourcen als Prozess geleitet und gelenkt werden. Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten sind in einem prozessorientierten System klar geregelt. Prozessleistungen werden gemessen, Risikomanagement wird betrieben.

Grundsatz 5: Systemorientierter Ansatz
Das Erkennen, Verstehen und Handhaben von in Wechselbeziehung stehenden Prozessen als System, steigert die Effizienz und Effektivität der Organisation im Hinblick auf die Erreichung ihrer Ziele.

Grundsatz 6: Stetige Verbesserung
Die ständige Verbesserung der Gesamtleistung der Organisation stellt ein permanentes Ziel der gesamten an der Organisation Beteiligten dar.

Grundsatz 7: Sachbezogene Entscheidungsfindung
Wirksame Entscheidungen basieren auf der Analyse von Daten und Informationen. Diese müssen zur Verfügung stehen und zuverlässig sein.

Grundsatz 8: Nutzenbringenden Lieferantenbeziehungen
Eine Organisation und ihre Lieferanten sind voneinander abhängig. Gegenseitige Nutzen bringende Beziehungen ermöglichen beiden Seiten eine Erhöhung der Wertschöpfung. Lieferanten sind Teil des Systems.

 

Das Prozessmodell nach ISO 9001

Der ablauforientierte Aufbau eines QM-Systems (siehe Grafik) nach der Normenreihe ISO 9001. zeigt deutlich den Ausgangspunkt jeder Produkterstellung oder Dienstleistung in den Markt- und Kundenforderungen. Der Kundenbedarf wird ermittelt und im Leistungserstellungsprozess realisiert. Zur Weiterentwicklung der Produkte und zur Optimierung der Abläufe wird die Kundenzufriedenheit festgestellt.

 
Das Modell eines prozessorientierten QM-Systems zeigt, nur kontinuierliche Verbesserung und ständige Pflege garantieren eine gleichbleibend hohe Kundenzufriedenheit.

Das Zusammenwirken von Führungs- und unterstützenden Prozessen mit der Leistungserstellung wird deutlich. Der Gesamtprozess ist eingebettet in Verbesserungsschleifen, die alle Bereiche und Prozesse umfassen.

 

Zielgruppe - Welche Unternehmen profitieren von der Einführung eines QM-Systems besonders?

Die ISO 9001 ist gleichermaßen gut geeignet für Hersteller, Dienstleister, Softwareentwickler sowie Lieferanten, insbesondere aber für:

  • Zulieferer, deren Kunden ein QM-System fordern oder in naher Zukunft fordern werden, wie Automobilindustrie, Flugzeugindustrie und öffentliche Auftraggeber.
  • Unternehmen und Institutionen im Pflegebereich (Krankenhäuser, Pflegeheime, etc.), für die ein QM-System gesetzlich vorgeschrieben ist.
  • Hersteller von Produkten, bei denen Qualitätsmängel zu hohen Haftungsrisiken führen können (Produkthaftungsgesetz).
  • Unternehmen, die Produkte herstellen, für die eine CE-Kennzeichnung nach europäischen Richtlinien vorgeschrieben ist.

In der Automobilzulieferindustrie sind über die ISO 9001 hinausgehend folgende QM-Spezifikationen gefordert:

  • Deutschland: VDA 6.1 / VDA 6.2 / VDA 6.3
  • Global: ISO/TS 16949 (als übergreifender weltweiter Standard)

 

Motivation und Nutzen

Durch die Einführung lassen sich unnötige Kosten reduzieren. Die Abläufe werden gestrafft und Doppelarbeit vermieden. Durch geringere Fehlerquoten werden die Fehlerkosten gesenkt. Der Umfang der Kostensenkung ist abhängig von der Situation vor der Einführung des QM-Systems, dem Grad der Umsetzung des Qualitätsgedankens und den erzielten Verbesserungspotenzialen. Die Vorteile, die ein Unternehmen durch die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 erzielt, sind:

  • Reduktion der Reklamationen.
  • Verstärkte Kundenorientierung.
  • Gesteigerte Kundenzufriedenheit durch höhere Qualitätsstandards der Produkte.
  • Senkung der Prozess- und internen und externen Fehlleistungskosten.
  • Förderung der Organisationsentwicklung und internen Kommunikation.
  • Steigerung der Motivation der Mitarbeiter.
  • Erhöhung des Verantwortungsbewusstseins aller Beteiligten.
  • Optimierung der internen Abläufe.
  • Einsparung von Ressourcen.

Neben dem Qualitätsaspekt gewinnt Umweltschutz und Arbeitssicherheit im Bereich der Managementsysteme immer mehr an Bedeutung. Aufgrund der Tatsache, soll erwähnt werden, dass „Integrierte Managementsysteme“ die Möglichkeit der Verknüpfung von Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagementsystemen bieten. Diese Ansätze lassen sich um weitere Systeme (z.B. OHSAS 18001, SCC/SCP etc.) problemlos erweitern.

 

Unsere Leistungen

  • Aufnahme des IST-Zustandes der bestehenden Organisation.
  • Einführung der am Projekt beteiligten MitarbeiterInnen.
  • Beratung und Unterstützung beim Aufbau bzw. Anpassung Ihres QM-Systems gemäß den Anforderungen der ISO 9001.
  • Erstellung der notwendigen QM-Dokumentation mit QM-Handbuch, Prozessbeschreibungen, Anweisungen und Hilfsmittel.
  • Durchführung und Auswertung von internen Audits.
  • Unterstützung bei der Erhebung und Planung von Mitarbeiterschulungen sowie Durchführung von Mitarbeiterschulungen.
  • Angebotslegung für die Zertifizierung des QM-Systems durch unseren langjährigen Partner BUREAU VERITAS.
  • Unterstützung während des gesamten Zertifizierungsprozesses.

Die erfahrenen Berater der WINTER MANAGEMENT CONSULTING GmbH übernehmen die umfassende Betreuung im Bereich der Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems. Nutzen Sie die langjährige Erfahrung der WINTER MANAGEMENT CONSULTING GmbH in diesem Bereich.

Für nähere Informationen zu unseren Leistungen in diesem Bereich kontaktieren Sie bitte den Ansprechpartner der WINTER MANAGEMENT CONSULTING GmbH per E-Mail office@winter-m-consulting.at oder telefonisch unter folgender Nummer: +43 (3858) 3848-11.